ESPORTNEWS

10.08.22, 11:43
NGL Pro Club Premiership

Keine Tore im Verfolgerduell zwischen Feucht und Meppen

von Patrick Wichmann
Foto: NGL

In der NGL Pro Club Premiership sind die Spieltage 19 und 20 absolviert worden, wir verschaffen einen Überblick zu Ergebnissen und Tabellenständen.

Mit Spannung war am zurückliegenden Doppelspieltag der NGL Pro Club Premiership insbesondere auf das Verfolgerduell geblickt worden: Am Montagabend trafen der 1. SC Feucht und der SV Meppen im Kampf um Platz zwei aufeinander – eine Vorentscheidung brachte dieses Duell aber nicht. Durch das 0:0 verteidigte Meppen den zweiten Rang, Feucht bleibt mit zwei Punkten Rückstand Tabellendritter. Das Team, das am Ende den zweiten Platz belegt, trifft im Viertelfinale der Playoffs auf einen mutmaßlich leichteren, da in der Hauptrunde schlechter platzierten Gegner.

Tags zuvor hatten sowohl Meppen als auch Feucht ihre Aufgaben gelöst: Der SVM gewann mit 2:1 gegen den FC Viktoria Berlin, während sich Feucht ein 3:0 gegen den FC Carl Zeiss Jena sicherte. Uneinholbar scheint zwei Spieltage vor Schluss der Tabellenführer: Durch das Remis im Verfolgerduell wuchs der Vorsprung des FSV Wolfhagen auf nun fünf Punkte an. Der Spitzenreiter gewann am Sonntag mit 2:0 gegen den zweimaligen Meister FK Austria Wien und ließ am Montag ein 2:1 gegen den SV Millingen folgen.

Würzburg kann Playoff-Teilnahme sichern

In der zweiten Tabellenhälfte haben sich unterdessen zwei weitere Teams auch rechnerisch die Teilnahme an den Playoffs gesichert. Der FC Galaxy Steinfurt und der FC Gütersloh sind nicht mehr von den Teams auf den Plätzen elf und zwölf einzuholen. Während Steinfurt am Sonntag ein 5:1 gegen den SC Hessen Dreieich holte und am Montag ein kampfloses 0:3 gegen den TSV 1860 München akzeptieren musste, blieb Gütersloh diesmal ohne Punktgewinn. Die Westfalen verloren mit 0:5 gegen den SV Millingen und mit 1:2 gegen den FC Carl Zeiss Jena.

Nachziehen kann am Donnerstag der FC Würzburger Kickers. Die Franken treten im Nachholspiel des 19. Spieltags gegen den TSV 1860 München an und würden im Falle eines Sieges den Vorsprung auf Rang zehn auf acht Punkte ausbauen. Keinen Sieger gab es am Montag im Duell zwischen dem FC Viktoria Berlin und dem FK Austria Wien (3:3). Kampflos endete das Kellerduell: Schlusslicht 1860 München sicherte sich am Grünen Tisch ein 3:0 gegen den Vorletzten, den SC Hessen Dreieich.

Weitere News